actuellecd The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 56, September 1, 2007

Aimé Dontigny hat sich weit über die Montréaler Szene hinaus einen Namen gemacht als Hälfte von morceaux_de_machines und in Partnerschaften mit Paul Dolden oder Diane Labrosse. Sein Solodebut fällt unter die Kategorie Plunderphonie und das nicht nur im musikalischen Sinn. Er zitiert Debords Die Gesellschaft des Spektakels und durchmischt kunstweltliche (‚Koons‘, ‚… informel‘, ‚Color Field‘, ‚All-Over‘, ‚Gutai‘, ‚Turner‘) mit philosophischen Anspielungen. ‚Begriffsschrift‘ stammt von Gottlob Frege, auf dessen Logizismus auch ‚Mathesis‘ hinweist. ‚Pruitt-Igoe‘, Minoru Yamasakis Betonburgen in St. Louis, deren Sprengung am 16.3.1972 (zufällig einem Jahrestag der Demolierung von Würzburg 1945) stehen ikonografisch für den ‚Todestag der Moderne‘. ‚Tatline‘ und sein Turm gehören zum ähnlich obsoleten Projektemachen. ‚Aufbau‘ schillert zwischen der Umkehrung von Heideggers ‚Abbau‘, der mit ‚Holzwege‘ auch noch explizit auftaucht, und Der logische Aufbau der Welt von Rudolf Carnap, auf den sich auch ‚Recollection of Similarity‘ bezieht. So ergibt sich ‚Die Fröhliche Wissenschaft‘ (Nietzsche) eines Auf & Ab, sprich De-Konstruktion. Dazu mixt Dontigny Cut-ups aus allen möglichen Stilen, die er zerhäckselt und zerschreddert, mit dem Ziel to make the familiar strange. Statt auf vermeintliche Originalität zu pochen, setzt Dontigny Jonathan Lethems meta-plagiatorischen Essay The Ecstasy of Influence in die Praxis um. Lethem stülpt Harold Blooms Anxiety of Influence um und plädiert in einem Text, der ausschließlich aus Zitaten besteht (!), für öffentliches Eigentum, die Schönheit des Wiederverwendens und eine „Ökonomie des Schenkens“. Originalität verhält sich zu Sampling, Collage, Variation, Remix, Parodie etc. wie Einbildung zu ‚Wirkungsgeschichtsbewusstsein‘. An Stelle der Angst, im Schatten zu stehen, bestohlen zu werden oder sich zu verunreinigen, tritt die „Ekstase der Kontamination“, der Vergiftung, Kreuzung, Verschmelzung. Dontigny schwelgt in einer Portmanteau-Klangwelt, in ‚Koffermusik‘ aus gekreuzten und überblendeten, gestauchten und beschleunigten Fetzen von Noise, Jazz, HipHop, Der Pate III, Satie, Living Strings etc. Wer sich dabei die Quersumme aus John Oswald, Carl Stone, Christian Marclay, Rick Rue, Stock Hausen & Walkman oder den Otomo Yoshihide von Sampling Virus vorstellt, ist auf der richtigen Spur. Jon Vaughns ‚Rondo Mix‘, der diese Ästhetik überdreht, zeigt die ihr immanente Crux - Übereifer, Datenstau.

Sein Solodebut fällt unter die Kategorie Plunderphonie und das nicht nur im musikalischen Sinn.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.