actuellecd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 65, February 1, 2010

Der Saxophonist & Bassklarinettist Philippe Lauzier, bereits bekannt mit Ensemble en pièces, dem Spin Ensemble, Quartetski does Prokofiev etc., tat sich für Sainct Laurens (&06) zusammen mit seinem Quartetski-Partner Pierre-Yves Martel, der für dieses Projekt die Finger vom Kontrabass lässt und statt dessen einer präparierten und kontaktmikrophonierten Viola da Gamba Klänge entlockt. Ich würde ja einmal mehr über Plinkplonking spotten, würden die beiden die Schraube nicht noch ein Stück weiter drehen zu einer Musique concrète instrumentale, bei der die Gambe öfters mal wie die Cartridge Music von Cage klingt, wie ein knarrendes Möbelstück oder ein Daxophon am Spieß. Lauzier bietet entsprechende extented techniques an der Kippe zum You Don’t Have to Call It Music. Dazwischen plonkt Martel aber die Saiten auch so, dass sie wie ein Kontrabass schnurren, den er gleichzeitig mit dem Bogen bezirpt. Und Lauzier rundet dünn geschabte Blastöne zu vollmundig sonoren, die er in die Luft entlässt mit der Sorgsamkeit eines Glasbläsers. Vero und Volta sägen aber derart mit stumpfen Klingen an den Nerven, dass das Zahnfleisch blutet. Danach kann ich zum gepresst dröhnenden Alz nur noch ‘Blecheimer’ stammeln. Was, verdammt nochmal, soll ich hier am anderen Ende der Zuckerbrotskala erfahren? Dass man sich fürs Himmelreich auch schon mal auf kleiner Flamme rösten lassen muss?