The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 55, August 1, 2007

2005 hatte sich schon Philip Gröning mit seinem Dokumentarfilm Die große Stille, den er in der Großen Kartause bei Grenoble drehen konnte, in eine klösterliche Welt versenkt, die völlig durch Kontemplation und Stille bestimmt wird. Der 1968 in Ulm geborene, 1982 nach Kanada ausgewanderte Komponist Oesterle hat ebenfalls, schon im Jahr 2000, mit L’hiver monastique - «70 consolations harmoniques pour violon» ein Werk geschaffen, das ganz einer strengen mönchischen Ordnung unterliegt. Die Geige betet einen Rosenkranz aus 70 Akkorden. Repetitionen und Veränderungen fügen sich zu einer durchgehenden Kette, weil jeder Akkord mindestens eine, oft auch zwei Noten an den nachfolgenden weitergibt. Interpret ist der Freiburger Clemens Merkel, der seit seiner Übersiedlung nach Kanada im Quatuor Bozzini spielt. Die Aufnahme entstand 2001 in der Hôtellerie St. Norbert in Winnipeg, 1892 von Trappisten erbaut, inzwischen aber nur noch Kulturdenkmal. Schon die ersten Töne, so dissonant gemischt, dass sie so rau kratzen wie man sich Mönchskutten vorstellen mag, verbreiten eine Aura des Kargen, Fröstelnden, Monotonen, aber auch eine hartnäckige Konsequenz und Hingabe. Ihre Unschärfe lässt diese New Simplicity wie Alte Musik klingen, mittelalterlich, ländlich. Cages Chorals haben einen ähnlichen Duktus, nur dass Oesterle einen minimalistischen, geradezu Feldman’esk langen Atem für Wiederholungen mit ständigen Verschiebungen verlangt, bei gleichzeitig meist hohem Tempo. Call & Response-Motive tauchen auf, eine dünne, klägliche Stimme, der eine dunkle, bestimmtere antwortet. Oder umgekehrt? Die 70 Tröstungen erstrecken sich über 75 Minuten. Mir vermitteln sie keinen Trost, eher die Mahnung: Tempus fugit.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.