actuellecd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 54, March 1, 2007

Der Schlagzeuger Isaiah Ceccarelli stieß 2003, aus Kalifornien kommend, zur Montréal-Szene. Für den eigenen Ton, den sein Debut Lieux-dits zeigt, holte er sich die Stimmen von Jean Derome an Altosax & Flöte, Francisco Lozano an Soprano- & Tenorsax, Bassklarinette und Altoflöte, Steve Raegele an der E-Gitarre und am Kontrabass Clinton Ryder, Ceccarellis Partner auch im Trio Steppe. Zu den Kompositionen ließ sich der Pavese - und Cioran - Leser anregen durch Reisen in den französischen Alpen und den Pyrenäen, den dortigen Resten savoyischer und okkzitanischer Kultur und die musikalische Sprache Olivier Messiaens. Das Jazz-Idiom, das die Instrumentierung verspricht, ist daher überhaucht von “Imaginärer Folklore” und Spielweisen, die, wenn nicht vom Denken, dann von der Erinnerung traurig gemacht scheinen. Mit Musik von ähnlich gedämpfter und mondstichiger Eigenart hat mich zuletzt Roland Ramanan berührt. Die vier je ca. 2-minütigen, kollektiv improvisierten Peirada-Miniaturen tasten sich durch sperrige, diskante, aber gerade deswegen geheimnisvoll lockende No Go-Zonen. Den Zungenbrecher Estaoubio pouri na repaousa’t roussi, minjo pa quan n’as buchstabieren zuerst Drums, Bass und Gitarre, den beiden Bläsern geht er leichter von den Lippen, aber die Drei beharren auf der rauen, der alten Manier. Bei Nuèit verschluckt die Nacht die Noten, die diesen Tanz einst tanzbar gemacht hatten. So bleibt als Faszinosum ein seltsames Fragment von Heiterkeit. Bèç ist eine Träumerei von Flöte, Bassklarinette und Gitarre, die auf halben Weg fast Tritt fasst, aber durch ein Gitarrensolo die Geradlinigkeit gleich wieder in Frage stellt und Einklang nur verhalten wagt. Bacan tastet erst durch einige tote Arme eines Labyrinths, bevor sich ein geradezu freejazziger Durchgang findet. Das abschließende Bruine besteht nur noch aus brütenden Dröhnwellen und dem Nieseln von dunkelbraunen Haltetönen - ein gesummtes Abschiedslied von Mahler’scher Wehmut. Das letzte Reservat des Schönen - Melancholie.