The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 52, November 1, 2006

Daneben ist Some Love (&04, 2005) fast wieder richtiger Small Town-Rock, mit einem halbwegs straight trommelnden Alexander MacSween und der nicht ganz so straighten Gitarre von Bernard Falaise. Allerdings hatten die beiden offenbar einen schweren Telepodunfall mit Fabrizio Gilardinos Tapes & Electronics. Das Brundleflywesen, das sich Foodsoon nennt, mag dann zwar von vorne noch als etwas verbeulter und eingedellter Rock durchgehen, von der Seite und von hinten betrachtet scheint jedoch das Genom ähnlich schwer angefressen zu sein wie bei den anderen Fehlversuchen x-ray owls und porcospino. Was da frisst, sind Säurespritzer an Noise, die das Ganze zuerst in 18 nur noch von Fasern zusammen gehaltene Fragmente splitten und dann in jedem einzelnen dieser Splitter von nur 20 bis 40 Sekunden oder anderthalb bis 4-minütigen Brocken weiter ätzen. Die Schwermetallbeats und Sägezahnriffs geraten dabei aus der Spur, fräsen sich zwar unverdrossen immer wieder eine neue, aber die Scharten, Zahnlücken und Rostflecken lassen sich nicht einmal durch Keyboarddrones und Bassgestampfe kaschieren. Gnadenschuss (shoot me)? Oder so tun, als ob nichts geschehen wäre (it never happened)? Weiter südlich zeigen sich ähnliche NoiseRock-Hybriden (Hair Police, Psi, Talibam!, Wolf Eyes) durchaus überlebensfähig. Gilardinos Lärmschlieren sind allerdings von einer besonders aggressiven Sorte, mit dominanten Genen, deren Zerstärungswerk sich anhärt wie Myriaden winziger Kieferscheren, die sich zwitschernd und schleifend durch Metall fressen. Was vor dem Unfall nur mehr oder weniger tumbes Halbstarkengerumse gewesen war, ist, mutiert, ein Faszinosum.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.