La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 58, 1 mai 2008

Wie klingt Prokofiev als Jazz? Quartetski Does Prokofiev führt es vor. Der Kontrabassist Pierre-Yves Martel hat Visions fugitives op. 22 (AM 171), genauer, 18 der 20 Klavierminiaturen, die Sergey Prokofiev (1891-1953) 1917 geschriebenen hat, umarrangiert für ein Jazzquartett mit Gordon Allen an der Trompete, Isaiah Ceccarelli am Schlagzeug und Philippe Lauzier an Alto- & Sopranosax und Bassklarinette. Angeregt von Gedichten seines Landsmannes Konstantin Balmont, der mit der Zeile “In jeder flüchtigen Vision erblicke ich Welten Erfüllt vom Wechselspiel der Regenbogenfarben” auch den Titel inspirierte, konnte Prokofiev zeigen, dass er neben seinen sarkastischen und motorischen Fähigkeiten auch lyrisch komponieren konnte. Höchst abwechslungsreich und typisch pluralistisch springt die Musik von heiteren (Con vivacità) zu burlesken (Ridicolosamente), von süßen (Con una dolce lentezza) zu fröhlichen (Allegretto), von wilden (Feroce) zu gramerfüllten (Dolente) Stimmungen. Die meisten kennen von Prokofiev die pathetischen Eisenstein-Soundtracks zu Aleksander Nevsky (1938) und Iwan der Schreckliche (1942-44) oder Peter und der Wolf op. 67. Die Flüchtigen Visionen galten unter Stalins Kulturfuchtel als entartete Werke des Künstlers als junger Affe. Quartetski präpariert genau das als Witz und ‘Jazz’ an der Sache heraus, betont Prokofievs freches, quasi schauspielerisches Umspringen mit ‘Gefühlen’, kostet das Groteske (Inquieto) genau so genüsslich aus wie alle anderen bewusst illusionistischen Momente. Das Marmor zerspringt, der Kalk rieselt und Musik von beträchtlicher Sophistication wird hörbar.

Höchst abwechslungsreich und typisch pluralistisch springt die Musik von heiteren zu burlesken, von süßen zu fröhlichen, von wilden zu gramerfüllten Stimmungen.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.