La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 52, 1 novembre 2006

63 apparitions (&02) ist Michel F Côté elektroakustische Tonspur für eine Tanzchoreographie, wobei der akustische Moment hauptsächlich von Piano und Kleinstpercussion bestritten wird, eingesponnen von einer Mixtur aus elektronischen Fetzen und Bräseln, in die Côté noch Zuspielungen einiger Freunde integrierte, Samples, Motärchengeräusche und Gekruspel von Diane Labrosse, Christof Migone und Martin Tétreault. Welche Rolle Cageund Satie dabei spielten, bleibt für mich im Unklaren. In den durchwegs diffus rauschenden, mikrophon zischelnden, schnurrenden oder bitzelnden Geräuschfond sind einzelne Pianonoten getupft und sporadisch erklingen Sounds wie von einer Orgel(?) oder Melodica(?). Noch mehr lassen mich dazwischen romantische Orchestersamples den Kopf heben. Man schaut um sich und staunt über solche melodiäsen und feierlichen Einbrüche, akustische Fata Morganas, deren Gaukelei bei Track 10 mit seinen wehmütigen Fetzen Alter Musik selbst einen Hl. Antonius nicht vällig kalt gelassen hätte. Der dünne, eindringliche Melodica-oder Harmonikaton kehrt wieder, einsame und monotone Pianopongs in Einfingertechnik, simpel, aber effektvoll, gefolgt von eifrig und stottrig kullernder elektronischer Percussivität. Für’s Finale lässt Côté dann noch einmal Geigen loopen und das Piano halbe Tonleitern klimpern, durchsetzt von rumorenden Stärungen. Ich stolpere ja selbst über meinen grob codierten Resonanzboden, auf dem ein bisschen Streichertristesse und Gefiepe gleich Wehmut ausläsen, Geknurspe aber auf einen Stärungsfilter stässt. O sancta simplicitas, o alter Adam.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.