actuellecd

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 52, 1 novembre 2006

Ein komplett anderes Spiel spielt Bernard Falaise dann mit Martin Tétreault. Der vor allem mit Yoshihide Otomo bekannt gewordene Turntablist stellte ersterem die Mitschnitte von drei seiner Soloperformances auf dem Fruits de Mhere 2000 zu Verfügung. Der remixte sie nach einem ausgetüftelten Konzept zu 11 x 3:00 mit einem 18-sekündigen Leitmotiv, das diagonal durch die 33 Minuten von Des gestes défaits (&01, 2004) wandert. Falaises Arbeit wird als Dékomposition & Recomposition bezeichnet, seine Mittel mit ordinateur & effets. 11 verschiedene Muster von tickend loopenden oder zuckend pulsierenden Clicks + Cuts-Bändern scheinen jeweils hinterfüttert mit Hintergrundgeräuschen, quallig bis sirrend oder perkussiv rumorende, manchmal bis zu einem blossen Brummen oder Brodeln abgeflacht, durchwegs mit grossem Variantenreichtum hinsichtlich der räumlichen Illusion. Bruitistische Impulse durchstossen die motorische Regelmässigkeit, kein 3-Minuten- Baustein gleicht dem andern. Falaises verwischt dabei sogar das Drehmoment selbst, konstruiert eine Musique concrète, die puls- und dröhnminimalistisch vexiert.