La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 69, 1 mars 2011

Von Palétuvier (rouge) (&13) gibt es noch die Versionen Gris, Noir & Blanc als MP3-Alben. In die Mangrovenwälder entführen Diane Labrosse (Sampler), Philippe Lauzier (Bassklarinette & Saxophone) und Pierre Tanguay (Schlagzeug). Dazu kitzeln sie die Phantasie mit finessenreicher elektroakustischer Improvisation. Durch close miking wird ein geräuschhaftes Ambiente plastisch hingetupft. In ihrer stelzwurzligen und faunischen Intimität ist diese salzige Gezeitenzone menschenfern ganz für sich. Gurrend und grollend, knisternd, wischelnd und schnaubend, hier ein Krabbeln, ein Klacken, Kratzen, Tickeln, da ein Pfeifen oder ein kurzes Quak, die Mangroven erwachen für einen neuen Tag wie jeden Tag (Miso Eratu). Tanguays fragil klickende und gedämpft pochende Perkussion ist die Basis von Allem, Lauzier stößt dazu kurze Impulse, einzelne Tropfen und verhuschte Kürzel, während Labrosse leise heulende Klangfäden spinnt (Dextrus Fitera). Bei Maxias Pitucis spinnt dann das Saxophon Fäden und murmelt und haucht ein Beinahenichts von Melodie, Tanguay vervielfacht sein Getüpfel zu einem Tamtam für einen Krabbentanz, der Sampler emaniert stehende, summende Dröhnwellen, die sich mit Cymbalrauschen und Gonghall vermischen. Für Alvarum Macenza macht Lauzier einen spitzen Flötenmund, Labrosse sirrt und surrt und Tanguay pocht abenddämmrig zum Tagesausklang. Die Nacht senkt sich mit dunklen Drones. Nun, wer Bilder hört, ist selber schuld, aber ikonoklastisch ist diese Stimmungsmalerei auf keinen Fall.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.