La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 58, 1 mai 2008

Musik ‘für Dasunddas + Tonband’ ist uns vertraut, aber + 13 tickende Wecker? + handbetriebene Kaffemühle? + 3 Wählscheibentelefone? + 8 Fernseher? + 2 Drucker? + automatischer Anrufbeantworter? + 12 Kaffeemaschinen? All das findet man auf Musique pour objets en voie de disparation (AM 170) von Diane Labrosse. ‘En voie de disparation’ klingt ein wenig nach ‘(Frauen) am Rande des Nervenzusammenbruchs’. Aber die Grande Dame der Musique actuelle wird, um ihren musikalischen Alltag erfolgreich zu gestalten, punktuell unterstützt von Marie-Soleil Bélanger (Geige), Jean Derome (Flöte), Bernard Falaise (E-Gitarre), Lori Freedman (Klarinette), Jean René (Viola) & Pierre Tanguay (Percussion), während sie selbst Akkordeon spielt und alle Zutaten elektroakustisch vermischt. Jede Mixtur reizt verspielt und effektvoll die jeweilige Rezeptur aus: Uhren ticken, Derome schnarcht, dongdongdong klopft der Morgen an die Tür, der Schläfer träumt noch, der Wecker rasselt; eine Geige geigt chinesisch angeschrägt, jemand zerpulvert Kaffebohnen, eine Maultrommel twangt, jemand summt — der Tag kann kommen; jemand wählt sich den Finger wund und reagiert auf das Besetztzeichen mit unmutigem Akkordeongewummer; Derome flötet von Weitem mit einem Tonbandgerät, das schnurrend rotiert, und die Viola zupft dazu Pizzikati; die TV-Konferenzschaltung ist ein von Vögeln bezwitschertes, weiß überrauschtes Pingpongmatch, und die Klarinette seufzt ganz jämmerlich dazu; die Drucker steppen pointillistische Botschaften auf einen dunklen Dröhnfond; die Gitarre schrappt grummelig gegen ein Gewirr von Automatenstimmen an; während der Kaffee durchschmurgel, geht zu melancholischen Gitarrendrones ein Gewitter nieder.

Aber die Grande Dame der Musique actuelle wird, um ihren musikalischen Alltag erfolgreich zu gestalten…

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.