actuellecd

Kritik

Bad Alchemy, no 42, 1 septembre 2003

Tim Brady, der, nach einer Reihe von JTR-Releases, mit Unison Rituals (AM 110) nach 20 Quarter Inch Jacks (AM 107, 2002) seine zweite Veröffentlichung auf der Homebase der Musique Actuelle vorlegt, zeigt fur einen Künstler aus Montréal gleich mehrere Abweichungen vom Erwarteten. Nicht nur zeigt sein Kompass nicht nach Paris sondern New York, er stellt hier auch, obwohl selbst ein renommierter Gitarrist, bevoeugt das Saxophon in den Mittelpunkt einer Reihe solider kammermusikalischer Kompositionen. ‘Quasar’ ist der komplex arrangierte Reeds-only Nachfolger seines ‘Quartet 1998’, Sound Off eine per Multitracking durch das 16-köpfige Big Band Kappa realisierte Studioversion eines Monsterwerks für 12 Trompeten, 12 Posaunen, 15 Saxophone und 3 Basstrommeln. Dazwischen erklingen, interpretiert vom Bradyworks Ensemble, Double Helix, ein Quarten fur Soprano-, Alto- & Baritonesaxophone, Piano, Cello und Percussion, Two Chords Less Than a Blues für Tenorsax, Piano und Percussion und Escapement fürScordatura”-Gitarre, Saxophon, Cello und Percussion. Brady steht mit seinen Arbeiten für den Vollzug eines Crossovers von jazz-rockigen Avant-Sounds in die notierte >New Music< und damit für den Trend zur subventions- und adult-orientierten Verbürgerlichung der einstigen >Lachenden Außenseiter<. Immerhin spuckt bei allem Feinsinn der Sound Off-Brass-Drachen noch soviel Feuer, dass man an ähnlich donnergÖttliche Ansätze von Branca oder an Björkenheims „Apocalypso” erinnert wird.