actuellecd The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 76, January 1, 2013

Worte und Klänge. 9 Komponisten vertonten, betonten, umtönten, remixten 3 Texte von Anderson. Ausgangspunkt für Andersons engagierte poetische Statements waren vergebliche Worte und leere Ankündigungen — der Untersuchungsbericht über die letzten 40 Sekunden der Columbia Spaceshuttle-Crew (’Drifting into Fire’); eine der so hehren wie hohlen Erklärungen zum Klimawandel; das Manual für die Verfahrensweisen in Guantanamo. Vor Ort in Montréal gingen Nicolas Bernier, Ned Bouhalassa, Christian Calon, Martine Crispo, Chantal Dumas und Andy Williams zu Werke, John Berndt lieferte aus Baltimore seinen von Feedback umdrönten und umschnarrten ‘Song for Fortner Anderson’ mit Andersons Klage über das Desaster am 2.2.2003. Bernier präsentiert mit den rückstürzenden Geräuschen von Belly Into Fire Anderson als mythopoetischen Zeugen, der mit teils technischer Terminologie, teils Homerischem Pathos etwas beschreibt, das dem Sturz des Himmelswagens, des Daedalus oder des Turms von Babel gleich steht. Bouhalassa lässt Anderson bei 3 Out of Every 10, seinem elegischen Abgesang auf die Klimawandelsfähigkeit, wie durch sauren Regen raunen. Calon macht bei In the Time die wie über Funk verzerrten Astronauten- und Groundcrew-Stimmen zu Zungen der tragischen Unvermeidlichkeit, und mir schießt dabei Laurie Andersons O Superman durch den Kopf. Crispo nutzt die bloßen Phoneme und Labiallaute für ihr kurzes Lehrstück Talking T Fortner, wobei T für Teacher steht, einen Lehrer, der Unaussprechliches lehrt. Auch Christian Kesten lässt im sonntäglich stillen, von Kirchenglocken und Chorgesang beschallten und von Krähen bekrächzten Berlin-Moabit für seinen Every Sunday Remix nur die Atemgeräusche und stimmlosen Laute aus Andersons Mund bestehen, bevor der Dichter a capella “It’s a small world after all, it’s a small world” singt. Dumas lässt in ihrem In a Small World Meeresbrandung gegen die zwischen Business und (Make) -Believe erstickende Zukunft donnern, Anderson rappt dazu den Carbon Dioxide-Blues und stimmt ein Schlafliedchen an. Williams tönt in Echo Chamber Andersons klaren Vortrag der Foltergebrauchsanweisungen mit elegischem Glockengedonge. Im verregneten Berlin ließ Alessandro Bosetti in It is Amazing (Gesualdo’s Waterboarding) Gesualdos Madrigal ‘Mercè, grido piangendo’ anstimmen, wobei die Sänger auch mit Wasser gurgeln. Auch wenn er mit derartigen Effekten, die offenbar von seinem Faible für den italienischen Manierismus angeregt wurden, Folteropfern und dem stumm gemachten Homo sacer, wie ihn Agamben und Traverso reauratisiert haben, allenfalls eine ‘komische’ Stimme gibt, ist das das bemerkenswerteste Stück.