The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 67, November 1, 2010

Jean René ist seit Jahren eine fixe Größe in der Ambiances-Magnetiques-Szene, an der Seite von R Lussier, RM Lepage, A Duchesne, P Cartier, mit Mecha Fixes Clocks. Fammi (&08) ist Musik für eine elektrische Viola, und wer mag, kann da an John Cale denken. Was nicht heißt, dass die Bratsche allein erklingt, meist sind ein oder mehrere Doubles mit im Spiel. Die Stücke, zehn an der Zahl, sind mal repetitiv, mal klangbetont mit langen, katzenjämmerlichen Strichen und durchwegs sehr variabel. Nancy stottert und verhallt gedämpft und schleifend wie Loops von Pierre Bastien (tatsächlich kommt die Anregung aber von Nancy Tobin). Verzerrte und nachhallende Sounds reizen die Sinne durch attraktive Dissonanzen. Le grand boudin wischt, knurpst und krabbelt geräuschhaft an Holz und Saiten, als ob es um die Wurst ginge. In Morue spiegeln und zerrspiegeln sich zwei Violas, während Prunes sägend und Tonleiter übend sich auf Michael Nyman einstimmt. Die Anklänge an Alte Musik — René war lange Bratschist im Orchestre Métropolitain de Montréal gewesen — verstärken sich vom Klageton von Outardes zum noch traurigeren Consort, in dem der Geist von William Byrd umgeht. Dazwischen ist Juste Encore geschoben mit seiner melancholischen Gitarre und versteckten Anspielung auf Cole Porter. Es ist eben Musique postmoderne.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.