The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 69, March 1, 2011

Alexis O’hara ist die Hälfte von Mankind. (Die andere ist D. Kimm.) Sie spielt Bass und singt, sehr schön, zu elektronisch frisierten Sounds und manchmal ooht oder doom-doom-doomt sie Human-Beatbox-Beats dazu oder aaht sich selbst den Backgroundchorus. In Montréals Cabaret-Szene auch als Guizo LaNuit bekannt, präsentiert sie auf Ellipsis (&12) zehn Songs, zwei Canciones und ein Chanson. Solo, aber meist nicht allein, denn Freunde aus der Musique-actuelle-Familie — Côté, Falaise, Lipson, Moumneh, Schneider, St-Onge, Trudeau — helfen den Liedern auf die Sprünge. Mit Percussion und noch mehr Bass, dazu den Klangfarben von Gitarre, Trompete, Geige und sogar Saz. Der Charme der Stimme, der uneuphorische, raffiniert ungekünstelt wirkende Tonfall und die Quirkiness der bei aller Programmiertechnik wie handgestrickten Arrangements machen O’Hara zu einer der Sophisticated Ladies des alternativen Pop, wie sie schon mal in der 80ern en vogue waren. Wer kann, darf an Danielle Dax oder Fay Lovsky denken. Bei Ventrites erinnert sie an Liaisons Dangereuses. Die Lieder sind bei aller Helligkeit der Stimme doch melancholisch angehaucht, ein süßes Seufzen und Räsonieren über eigene Unzulänglichkeiten und die Stürme im Wasserglas der Liebe (Detached love song). Hat man Butterfingers, dann fällt das Butterbrot erst recht auf die Butterseite — das hat schon Jean Paul gewusst. Zwischen Kindchenschema-Lalala und Gelächter (Inside joke (love is)) und Stockholm-Syndrom (The Stockholm Effect) ist genug Platz für Optimismus und für XX/XY-Irritation (Twenty-three). 23 pairs of chromosomes, what’s your information? O’Haras ’Ich’ wünscht sich ein Refugium, aber mit offenem Horizont (A View / Of You). Als Sleepwalker schlafwandelt sie zum Ticktack der Saz einem Ausweg zu, den es nicht gibt. Die französische Balade gelée geht mit rauchigem Existentialismus zu rauchiger Trompete an die Nieren. Reine Solos wie ’Bugs’ sind vielstimmig geloopt und aufwändiger und theatralischer geschichtet wie manches, das zu Fünft entstand. Es gibt Händchen, aus denen man ganz einfach fressen muss.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.