actuellecd The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Thorsten Soltau, Aemag, no. 19, November 24, 2010

Präpariertes Klavier ist in der Musiklandschaft ein ebenso abgehangenes Unterfangen wie Feedbackmixer und in-sich-selbstverkabelte Instrumente. Allerdings blitzt bisweilen die eine oder andere Perle auf, die sich an der von John Cage vorreiterhaft gespielten Debutidee weidet und sich nicht geniert, das Klavier als unchromatischen Klanggeber zu begreifen. Dieser Diskurs ist nachzuvollziehen auf Subsurface, der aktuellen Schraum-Veröffentlichung, die entgegen der Gewohnheit leise Töne zeichnet, die sich auf unheilschwangere Weise quer durch die Stereosumme fressen. Die verwendeten Instrumente zeichnen ein lebendiges, fast schon artifizielles Bild auf, gänzlich ohne digitalen Überzug oder manipulierte Lasur, lediglich die Instrumente schnattern und knarzen auf unvorhergesehene Weise. Die dabei entstehenden Lautbildungen, erinnernd an den ersten Proberaum von Nurse With Wound, sind so mannigfaltig, dass man unweigerlich erstaunt ist über die Mundgeräusche, amplifizierten Klaviersaiten und feedbackartigen Saxsolos, dass es einen schwindelt. Der Geräuschparcours, unzingelt und umgeben von dräuenden Tonschleifen und simultan ausgeführten Instrumentalausbrüchen weidet sich bisweilen an der eigenen Ernsthaftigkeit, ohne dabei in die Beliebigkeit zu kippen. Subsurface ist ein Konglomerat feinster Skizzen und ausformulierten Ideen, blitzend und gleißend wie ein Metallpartikel auf unbehandelten Stahl, den man über Nacht hat rosten lassen- hier sind Schönheit und Biestigkeit in bester Nachbarschaft zueinander, ebenso wie der helle Fleck auf dem ansonsten verwitterten Stahl. 5/5

5/5

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.