actuellecd The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 68, December 1, 2010

Berlin — Köln — Montréal, Trompete — präpariertes Klavier — Bassklarinette & Altosax. Eine dröhnminimalistische Internationale, wobei die Drones ganz diskret und völlig unplugged generiert werden. Durchwegs mit extended techniques. Mit den gedämpften Mikro-/Haltetönen kontrastieren bei ‚Hyperlink‘ dann Stenographien, hingeworfene Klangkürzel, Wischer, Kratzer, (Über) Blas- und Kullerlaute, Spotz- und Klimperei. Aber schon ‚Calm City‘ breitet wieder diskret den Mantel über sich. Weich geformte Dehnungen, gedämpfte Klaviersounds, samtig-sonore, luftige Laute der Bläser, lang gezogen, wie gehaucht oder als Rauchringe geblasen. Bei ‚Slow Collapse‘ plinkt Philip Zoubek an den Klaviersaiten, die Bläser zischeln oder ziehen zuckerbraune Töne wie Karamell. ‚Spectral Radiance‘ strahlt aus den Bassregistern des Klaviers, dazu lässt die rechte Hand dicke Klick- und Klacktropfen regnen. Nils Ostendorfs Trompete schnarrt und schmaucht, bis sie ins Freie stößt, Philippe Lauzier mundmalt etwas Dunkles, während der ‚Regen‘ arpeggierend sich verdichtet und wieder ausdünnt. Das Titelstück kurvt zuletzt schmurgelnd und mit feinen Dröhnwellen dahin, dem Vertikalen ganz abhold. Niemand könnte diese Musik oberflächlich nennen.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.