The New & Avant-garde Music Store

Das Innenleben der Klänge

Stefan Drees, Klassik.com, July 1, 2009

Dass das kanadische Quatuor Bozzini hierzulande nur am Rande wahrgenommen wird, hat sicher nichts mit der Qualität des Vortrags zu tun. Vielleicht liegt es eher am nicht ganz alltäglichen Repertoire, das die vier Musiker Clemens Merkel (Violine), Nadia Francavilla (Violine), Stéphanie Bozzini (Viola) und Isabelle Bozzini (Violoncello) ins Zentrum ihrer interpretatorischen Tätigkeit stellen. Seit seiner Gründung im Jahr 1999 hat das Quartett eine ganze Reihe ausgezeichneter CDs mit zum Teil sehr selten zu hörenden Kompositionen in dem ensembleeigenen Label collection quatuor bozzini im Vertriev von DAME (actuellecd.com) eingespielt, darunter ein ‚Portrait Montréal’ mit Werken von Claude Vivier, Jean Lesage, Michael Oesterle und Malcolm Goldstein (2004), eine fulminante Neuaufnahme von Steve Reichs Different Trains, die sich auch auf eine Neuproduktion der zur Komposition gehörenden Zuspielbänder erstreckte (2005), sowie die Platte Le livre des mélancolies mit Werken von Piotr Grella-Mozejko und Jean Lesage (2008).

Ein amerikanischer Avantgardist

Mit ihrer im vorigen Jahr erschienenen Produktion Arbor Vitae widmen sich die Musiker ausschließlich dem Schaffen des Amerikaners James Tenney (1934—2006), der wie nur wenige andere seiner Kollegen eine genuin amerikanische Tradition ‚avantgardistischen’ Komponierens verkörperte. Gegenstand der bemerkenswert runden und sehr hörenswerte Doppel-CD sind Tenney Streichquartette und Quintette mit Streichquartettbeteiligung — eine Musik, die es dem Hörer allerdings nicht gerade leicht macht, sondern ihn mit ungewohnten Klangsituationen jenseits des temperierten Tonsystems konfrontiert. Es ehrt die Musiker, dass sie sich mit dieser anspruchsvollen Musik so intensiv auseinandergesetzt haben, zumal die Umsetzung die Fähigkeiten des Ensembles bis ins äußerste Extrem herausfordert. Die Präzision der Ausführung ist außerordentlich und verdeutlicht, mit welch großem Ernst das Quatuor Bozzini diese Aufgabe in Angriff genommen hat.

Viele von Tenney Stücke ähneln sich insofern, als sie einen sehr einfachen Formverlauf umschreiben, bei dem ein bestimmtes Prinzip solange wiederholt wird, bis gewissermaßen eine Sättigung eingetreten ist, der Prozess sich auf ähnliche Weise umkehrt und zu seinem Beginn zurückführt oder einfach abbricht. Das komplexe Geschehen findet daher im Innern der Klänge statt, denn der Komponist verwendet immer wieder Elemente wie reine (nicht temperierte) Stimmung und mikrotonale Harmonik. Hat man sich der Hörer erst einmal auf diese Voraussetzungen eingelassen, öffnet sich eine faszinierende Welt voller überraschender Schattierungen, wie sie besonders in Saxony für Streichquartett und Delay (1978-84) zum Zuge kommt: Hier wird über einem kontinuierlich unter Ausnutzung live-elektronischen Delays geformten Grundton ein ständig sich wandelndes Farbspektrum erzeugt, dessen Changieren durch Hinzutreten weiter entfernter (und nach unten transponierter) Obertöne immer vielfarbiger wird, um dann am Ende wieder in den einfachen Klang aus Grundton und Oktave mündet.

Ebenso wirksam ist aber auch die Komposition Arbor Vitae (2006), von Tenney für das Quatuor Bozzini komponiert, die einen einfachen Bogen beschreibt. Dieser beginnt mit Flageoletts, die in höchster Höhe lokalisiert sind und aufgrund ihres Rauschanteils kaum wahrnehmbar sind, erst ganz allmählich durch allmähliche Erschließung der tieferen Registerbereiche und durch dynamisches Anwachsen in den Fokus der Wahrnehmung rücken, um sich danach erneut Ende nach oben zu entfernen. Und in Koan for String Quartet (1984) färbt der Komponist einen pulsierend dargebotenen Intervallrahmen durch eine gleitend den Tonraum zwischen den Rahmenintervallen durchschreitende Stimme ein und berührt dabei eine Vielzahl ungewöhnlicher Intervallbeziehungen. Das String Quartet in One Movement (1955) zeigt den 21-jährigen Tenney dagegen noch im Schatten einer expressionistischen, von Béla Bartók beeinflussten Musiksprache auf der Suche nach dem eigenen Weg, während das kurze Stochastic String Quartet (1963) einen rhythmisch komplexen Versuch darstellt, den beim Komponieren den Computer zum Einsatz zu bringen.

Streichquartett und …

Die zweite der beiden CDs beinhaltet jene Kompositionen Tenney, bei denen das Streichquartett durch jeweils unterschiedliche Instrumente zu einer Quintettbesetzung ergänzt wird, woraus ganz andere musikalische Fragestellungen resultieren. Die klanglichen Ergebnisse unterscheiden sich dementsprechend nicht unbeträchtlich voneinander: Cognate Canons für Streichquartett und Schlagzeug (1994; mit Rick Sacks, Schlagzeug) erweist sich als Verschränkung von crescendierenden, harmonisch immer anders gearbeiteten Streicherklangflächen und Schlagzeugaktionen, zwischen denen die Pizzicati der Streicher als eine Art verbindendes Elemente erklingen. Die Diaphonic Study für Streichquartett und Klavier (1997; mit Eve Egoyan, Klavier) bezieht ihren Reiz hingegen aus dem Gegenüber des temperiert gestimmten Tasteninstruments und der komplexen, auf Mikrointervallen basierenden Harmonik der Streicher, wodurch zum Teil extreme harmonische Spannungszustände ausprägt werden.

Zu den eindrücklichsten Werken der Veröffentlichung gehört schließlich Quintext I-V: Five Textures für Streichquartett und Kontrabass (1972; mit Miriam Shalinsky, Kontrabass), eine Abfolge von sehr individuell geformten Studien, die völlig auf melodische Entwicklungen und dramatische Momente verzichten. Stattdessen treten, verstärkt durch eine in die in die Bassregion erweiterte Instrumentenpalette, essenzielle Klangcharakteristika der Streicher in den Mittelpunkt, die — worauf die Widmung der einzelnen Stücke an bedeutsame Komponistenkollegen des 20. Jahrhunderts hinweist — unter der Perspektive bestimmter ästhetischer Ideen betrachtet werden. Hier wird noch einmal im Detail deutlich, welche außerordentliche musikalische Leistung die Umsetzung all dieser Komposition tatsächlich darstellt: Dem Quatour Bozzini und seinen Quintett-Mitstreitern ist dafür unbedingt Respekt zu zollen. Wer sich vor neuen Entdeckungen nicht scheut, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und in diese Produktion hineinhören. Schade ist einzig, dass der aufs Innere der Kartonhülle gedruckte (französische und englische) Begleittext als Einführung in Tenney[controle.bq_bios.afficher] Schaffen sehr mager ist.

Hier wird im Detail deutlich, welche außerordentliche musikalische Leistung die Umsetzung all dieser Komposition tatsächlich darstellt: Dem Quatour Bozzini und seinen Quintett-Mitstreitern ist dafür unbedingt Respekt zu zollen.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.