The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Helmut Rohm, BR-online, January 12, 2009

Nie hatte er großes Aufsehens von sich und seiner Arbeit gemacht und die Medien haben ihn lange Zeit auch kaum beachtet. So konnte es kommen, dass man ihn als den berühmtesten unbekannten Komponist Amerikas bezeichnet hat: James Tenney, der als experimentell orientierter, antiakademischer und authentischer Typ durchaus in die illustre Reihe der großen Nachfolger des Charles Ives gehört.

Edgard Varèse hatte dem 1934 in Silver City/New Mexico Geborenen seinen Segen gegeben. Als Pianist studierte Tenney u.a. bei Eduard Steuermann (dessen konservative Haltung ihm freilich nicht behagte), als Komponist u.a. bei Carl Ruggles, Henry Brant und — elektronische Musik — bei Lejaren Hiller. Er begeisterte sich für die Ideen Cage und der New York School ebenso wie für die mikrotonalen Experimente eines Harry Partch. Er beschäftigte sich mit den polyrhythmischen Studien des Conlon Nancarrow und gehörte den ersten Ensembles der Minimalisten Steve Reich und Philip Glass an. Fluxus und Konzeptkunst beeinflussten seinen stilistischen Weg. Als Theoretiker und inspirierter Lehrer (u.a. bis zu seinem Tod 2006 am California Institute of Arts in Valencia) war er von großem Einfluss, doch seine faszinierende, oft radikal reduktionistische, auf mikrotonalen Klangverwandlungsprozessen beruhende Musik, wird erst in den letzten Jahren in weiteren Kreisen bekannt.

Auf unausgetretenen Pfaden

Nun hat das engagiert auf unausgetretenen Pfaden wandelnde Quatuor Bozzini, das 2007 u.a. mit dem Förderpreis der Siemens Stiftung ausgezeichnet worden ist, beim kanadischen Label Collection QB (Québec) eine Doppel-CD mit einem Programm vorgelegt, das für Tenney instrumentales Schaffen bis zu einem gewissen Grade repräsentative genannt werden kann. CD 1 birgt alle Streichquartette — von der 1955 entstandenen Miniatur des Studenten, über stochastisch Strukturiertes, die hochartifiziellen Werke Koan (1984) und Saxony (1978-84) bis zur abgeklärten Erkundung harmonischer Zwischenreiche Arbor Vitæ aus dem letzten Lebensjahr des Komponisten.

Suchen und finden

Auf CD 2 finden sich die nicht weniger tief in seelische Tiefenbereiche vordringenden, teilweise auch geradezu exstatisch anrührenden Quintette: die Cognate Canons mit Perkussion (1995), die Diaphonic Study mit hinzutretendem Klavier (1997) und Quintext I-V: Five Textures mit obligatem Kontrabass (1972); letztere wunderbar inspirierte Stücke, mit denen Tenney auf Essentielles in der Kunst von Feldman, Xenakis, Ruggles, Varèse und Partch Bezug nimmt. Gewiss: Vordergründig handelt es sich um Musik für Kenner; für solche aber, die um die eminente Relativität des Begriffs der Kennerschaft wissen. Für Leute ohne Scheuklappen, die suchen und die ins Finden verliebt sind.

… das engagiert auf unausgetretenen Pfaden wandelnde Quatuor Bozzini, das 2007 u.a. mit dem Förderpreis der Siemens Stiftung ausgezeichnet worden ist, [hat] beim kanadischen Label Collection QB (Québec) eine Doppel-CD mit einem Programm vorgelegt, das für Tenney instrumentales Schaffen bis zu einem gewissen Grade repräsentative genannt werden kann…

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.