actuellecd The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 43, March 1, 2004

Dass die musique actuelle in Quebec nicht nur von den längst etablierten namen zehrt, zeigt die compilation Sanq 9 (DAME 2003). Hier tauchen gleich 20 lokale projekte auf, die den bisher unemhörten reichtum unter der eisbergspitze verkörpem. Vertreten sind die soloacts Kareya, Copromélomanie, James Schidlowsky und André Marceau, die duos Pascal Desjardins & Frédéric Léonard, Cléo Palacio-Quintin & Pascal Boudreault und Arborisationterminale, die trios Mélanie Auclair und Jocelyn Doctor Tellier, Face dans l’dash und Tutu Combo, die quartette In vitro, The Fighting Koalas, Dickie’S Nodan Levesky, Torngat und Malarafe, das quintett bobok, das sextett L’hexacorde, das septett Hiatus und mit den plunderphonischen Abräumem Concorde Crash sogar ein oktett. Selbst in der konzentration auf ausschließlich avanciertes ist die vielfalt der mixturen und Melangen derart stupend, dass der pianoverankerte high-energy-jazz von malarafe relativ anachronistisch wirkt. Diese szene besticht durch den stilmischenden Wildwuchs, der sich sein etikett ’aktuell’ redlich verdient durch ungeniertes plündern im fundus von acoustic und electro. Echantillonneur (Frankokanadisch für Sampler), programmation, traitements, modulation, manipulation sonore, radioglyphe generator, table tournante und überhaupt électroniques sind nahezu unverzichtbar und haben die Gitarre auf den zweiten platz verdrängt, trotz der saitenlastigen L’Hexacord-Combo. Abenteuerliche noisecollagen und stilhybriden als Anything-Goes-Wildstyle bevorzugt mit live-risiko machen diese zusammenstellung zu einer fundgrube für menschen mit offenen ohren für die entdecker- & Erlinderlust an der ’…Und-Anderes’-Frontier. Überhaupt überzeugt diese musik, die ohne groß zu übertreiben mit Aventureuse chercheuse de textures, Poésie transdisciplinaire oder Cocktail d’ambiances sonores radicales werben kann, durch ihren unpuristischen, fast hätte ich gesagt unpuritanischen, überschwang. Dabei hat sich diese szene nicht künstlich aufgebläht. Lediglich die namen Mathieu Deschenaux, der kontrabass bei Concorde Crash und bei Bobok spielt, und Fyanschiste Yaschenss, der ebenfalls bei Concorde Crash und als ausgeflippter freak mit dem Pot-pourri copromélomanie zu hören ist, tauchen doppelt auf. Ich kann nur dringend raten, die peilsender auf Quebec auszurichten, diese romanisch-katholische enklave im angloamerikanischen mehrheits-wir scheint vor spielwitz zu brodeln.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.