La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 76, 1 janvier 2013

Ich muss die Buchstaben erst etwas zurecht schütteln, um bestätigt zu finden, was anfangs einigermaßen rätselhaft klingt. Ja, Alexandre St-Onge spielt auf Ailleurs (EZ 18) basse électrique assistee par ordinateur, also E-Bass & Computer. Er schrappelt die Saiten, und der Rechner generiert saußende und sirrende Wooshes, Triller, klirrende, zischende und jaulende Sounds. Als wäre man in ein Meeting von R2D2s geraten, bei dem es heiß her geht, eine Klimakonferenz viel- leicht, was weiß ich. Diese effektvolle Sonic Fiction führt jedenfalls anderswohin, weg von üblichen Bassfunktionen, hinein in ein elektro- nisches Abenteuer. Mit sprudelnden und zirpenden Klängen, tröpfeln- den und klingelnden Lauten, zu denen sich beim besten Willen kein irdisches Ambiente mehr assoziieren lässt. Nicht hier, nicht da, son- dern fern, abgeschieden und fremd. Größer als die Nullen und Einsen leuchtet da ein X, das für xeno steht. Gefragt sind Xenolinguisten, denn St-Onge seltsame Lautwelt hat etwas Sprechendes, eine Art Sprac- hrhythmus, rhetorische Akzente auf der Basslinie und um die Basslinie herum. Bei À L’écart und Pas là gibt es zwar auch die Anmutung ir- discher Melodievorstellungen, aber wie zerlegt von einem Überset- zungsprogramm, das mühsam hinter dem sinnvollen Tempo her hinkt. Komisch ist dennoch, das da etwas Elegisches, eine gewisse Tristesse als Stimmung durchaus sich vermittelt. Ein universaler ET-ismus, die von Hier wollen fort, die von Dort wollen heim.

A suite of five pieces repeated four times. At each repetition, I scratched, twisted, dislocated, polluted, deboned, objected. A record about exhaustion, saturation and sinking. So beschreibt Bernard Falaise selbst das, was er da als S’enfouir (ET 19) konstruiert hat. Bass, Keyboards, Gitarre, Klavier, Flöten, eine Sprechstimme oder was auch immer, womöglich auch nur Samples davon, dekonstruiert, kannibalisiert, verdreht, geloopt, anagramma- tisch permutiert, umgestellt, zerrüttet, verstümmelt, abgestumpft, zer- mulmt. Aus ’ruine’ wird ’nuire’, ’urne’’, ’ri’ und ’zuletzt ’nu’, ich nenne das keine Karriere. Aber durchaus eine Philosophie, ein Sicheingraben in die Variabilität des Ruins, ein Sichvertiefen in Variationen des Schei- terns und des Schwunds. Jedoch den Kreislauf ebenso bejahend wie die Transformation — beides als nackte Wahrheiten, die man letztlich nur mit einem Lachen quittieren kann. Die Musik selbst ist nicht unbe- dingt lustig, aber konsequent.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.