La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no 52, 1 novembre 2006

Auch Klaxon Gueule, klaxon wie Hupe und gueule wie Maul, Rachen, ist ein Tummelfeld für Côté percussions & électroniques. Zusammen mit Falaise an guitares & claviers und St-Onge an basses & électroniques spielte er die stark elektrifizierten Improvisationen Bavards (1997), Muets (1999), Grain (2002) ein. Dabei wandelte sich das anfängliche ’electrolyptische’ Powertrio bald in einen in sich gekehrten Paulus. Mit dieser Hermetik zum Soundkern vorgestossen, zeigt Chicken (&03, 2004) nun ein Trio, das konzentriert seinen bruitistischen Neigungen frsnt und verblüffende Techniken entwickelt hat, seine Instrumentalsounds derart zu molekularisieren, dass man kaum noch an Handarbeit glauben kann. Spielt einmal das Schlagzeug Schlagzeug, bohrt ein Posaunenklang from Nowhere ins Ohr. Wenig ist, was es scheint. Die Differenz von Musique concrète, die dabei evolutionäre Fühler zum Flow von Electronica hin ausstreckt, und von Plinkplonking, etwa der Sofa-Familie (Zach, Grydeland), von Perlonex, aber vor allem von franzäsischen Grenzverwischungen zwischen elektronischer und instrumentaler Improvisation (Marchetti, Noetinger, Triolid etc.), sie scheint hier implodiert zu sein. Beständig träpfelt ein aleatorischer Nieselregen aufs Trommelfell, ausgeläst von ins Unkenntliche mutierten Gitarrenfitzelchen und Basstupfern. Man fühlt sich wie in einem Aliendschungel voller unglaublicher fra fron fron-Pflanzen(?) und unwahrscheinlicher roken dodelijk-Vägel(?), deren dwong-Gezwitscher und moko braun-Geknarre von Kristallnadeln und Metalloidblättern reflektieren. Klänge, wie sie in der Dämmerung von der Insel des vorigen Tages herüber hallen, fremd und paradiesvogelig.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.