La boutique des nouvelles musiques

Kritik

Bad Alchemy, no 42, 1 septembre 2003

Daneben stehen die frei improvisierten Asymetries (AM 112) des Franzosisch-Schweizer Duos Bertrand Denzler / Hans Koch in der eher noch zugespitzten Tradition des kompromisslosen Bruitismus. Im spuckignuckligen Geschmurgel und widerborstigen Gefiepe des 49° Nord- & Hubbub- Tenorsaxophonisten und dem guttural-krätzigen Zischeln und Blubbern des im Trio mit Schütz & Studer bekannten Bassklarinettisten und Sopranosaxophonisten, die sich bei einem Butch Morris-Projekt kennenlernten und seit’99 zusammenspielen, werden alle kulinarischen Gelüste durch den Fleischwolf gedreht. Auch meine. Wer allerdings im Distinktionsgewinnstreben auf Sarkasmus und Hartgesottenheit setzt, der kann in dieser aus den Fugen geratenen, grätig-reduktionistischen Geräuschwelt den unverdünnten Duft von Freiheit und Abenteuer in vollen Zügen schnuppern. Selbst meine Leidensmiene hellt sich langsam auf, nicht weil Denzler & Koch im Drangsalieren von Sinn & Sinnlichkeit nachlassen, sondern weil es mir schwer fällt, ernst zu bleiben bei einer derart auf Andacht gepolten Absurdität. Außerdem, solange zwei Josephines so in die Schönheit des Unschönen verliebt das Hohe Lied der Andsthesie pfeffen, ist der Triumph von Pop noch nicht komplett.

En poursuivant votre navigation, vous acceptez l’utilisation de cookies qui permettent l’analyse d’audience.