The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 43, March 1, 2004

Die Heimstatt der ’musique actuelle’ konnte 2003 ihr 20-jähriges Bestehen feiem. Wer sich nicht an die Anfänge erinnern kann, dem nufe ich René Lussiers Fin du travail (AM 000), Chants et danses du monde inanimé (AM 001) von Lussier & Robert Marcel Lepage, André Duchesnes Le Temps Des Bombes (AM 002), Conventum 77-79 + réédition (AM 003/004) und Soyez Vigilants, Restez vivants (AM 005) & Le Retour des granules (AM 006) von Les Granules ins Gedächtnis. In der Zahl ihrer Veröffentlichungen wurde inzwischen die 100 längst überschritten (für Statistiker - Canot-Camping, Expedition 4 von Jean Derome). Eine der aktuellen facetten dieses so mit dem aktuellen kokettierenden Labels bietet der chamber-jazz von L’Ensemble Pierre Labbé mit Risque et pendule (AM 117). Im Sextett von Pierre Labbé (Tenorsax, Flöte), Nathalie Bonin (violine), Julie Trudeau (cello), Bernard Falaise (e-gitarre), Fréderic Alarie (kontrabass) & Claude Lavergne (schlagzeug) mischen sich klassisch konnotierte streicherklänge mit einer angejazzten, spnunghaften polyrhythmik, deren wurzeln sich bis in die AM-gründerzeit und die art-rock-querverbindungen von conventum zu Henry Cow zurück verfolgen lassen. Die stücke sind von Labbé komponiert, aber so flexibel und flattrig dass sie manchmal wie aufgefädeite Stegreffeinfälie wirken und nur in der schnittigkeit und exaktheit der iumps und richtungswechsel ihre konstruktionsmuster verraten. L’empêcheur de tourner en rond wurde von Omette Colemans Video Games inspiriert und ’verrät’somit eine weitere quelle für Labbé ambition. Was hier einmal mehr zur debane steht ist ein aquillbrium zwischen komponiertem und frisch erfundenem, zwischen stnuktur und freiheit, sowie eine methode, um dem Thema-Chonus-Thema-Elend des jazz zu entkommen. Mit der ’femininen’ geschmeidigkeit, aber doch auch ’romantischen’ gebundenheit der streicherinnen (die sich im elegischen Le blanc des yeux ausleben kann) reibt sich als ’harter’ kontrast die rauhe tenorkakophonie und das choreographische gezucke des männerblocks. So kann Labbé art-jazz/rock-zwitter, ähnlich wie die verwandten Quebec-acts concord crash, hiatus und bobok, einiqermaßen verbindung zur aktualität halten, im sublimen abschöpfen von urbanem noise, mit rasanter schnitttechnik, durch flirts mit dem’verfemten teil’wohltemperierter nostalgie.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.